Monthly Archives: Dezember 2016

Weihnachten gibt es einen Artikelrückblick 2016 und 2015

2016 – Kurzrückblick

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende. Es wird wieder mal Zeit eine Übersicht zu den bereits veröffentlichten Beiträgen zu geben. Da ich 2016 beruflich und privat sehr in Action wahr gab es natürlich deutlich weniger Artikel als 2015.
Der Vorsatz fürs nächste Jahr sind natürlich mehr und ausführlichere Artikel. Im Idealfall schaffe ich pro Monat einen Artikel. Das wären doppelt so viele Artikel wie 2016.

2016

1) 06.02.16 Sort It App Collectors – Wie man für 19 Euro z.B. seine DVD-Sammlung heute in eine Datenbank bekommt
2) 26.05.16 Tübingen im Mai 2016
3) 14.11.16 Sonos Heimkino
4) 07.12.16 Willkommen bei den Hartmanns – Filmtipp
5) 12.12.16 Panasonic Lumix DMC FZ300 in der Praxis
6) 19.12.16 Buchbesprechung – Die Millionärsformel von Carsten Maschmeyer

2015

1) 26.03.15 Willkommen bei JanReichenbach.de
2) 26.03.15 Dieter Hallervorden
3) 27.03.15 Wie weckt man Kampf-, Teamgeist und Selbstdisziplin
4) 29.03.15 Ein Münchner im Himmel
5) 03.04.15 Osterhasi von Gerhard Polt
6) 11.04.15 Bavaria – Traumreise durch Bayern
7) 14.04.15 Studenten-Witz
8) 20.04.15 Tierpark-Hellabrunn Diashow
9) 21.04.15 Tegernsee Wanderung zum Galaun
10) 26.04.15 Positiv denken und handeln mit Affirmationen
11) 03.05.15 Sprechende Tiere auf fränkisch
12) 03.05.15 Cafe Windbeutel Hohenstein
13) 03.05.15 Fahrstuhl das Kartenspiel
14) 18.05.15 Vatertag Wanderung – Mühlenweg im Hammerbachtal
15) 22.05.15 Elisabeth das Musical – Die wahre Geschichte der Sisi
16) 01.06.15 Tiergarten Nürnberg Videos Teil 1
17) 01.06.15 Tiergarten Nürnberg Videos Teil 2
18) 08.06.15 Dresden und Elbsandsteingebirge – Bastei und Festung Königstein
19) 14.06.15 Aktionsbündnis Artgerechtes München
20) 01.07.15 Buchbesprechung „Der 6 Minuten Coach – Wahres Selbstvertrauen finden“
21) 09.07.15 Filmklassiker „Wer früher stirbt ist länger tot“
22) 28.07.15 Buchbesprechung: „Limbi: Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“
23) 04.08.15 40 Jahre Bardentreffen Nürnberg 2015
24) 25.10.15 Tierpark Hellabrunn am Sonntag, den 25.10.2015
25) 18.12.15 Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch nach 2016

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen:

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch nach 2017!

weihnachtsbaeume-0300.jpg von 123gif.de
Frohe Weihnachten
2 Millionärsformel-Carsten Maschmeyer

Buchbesprechung – Die Millionärsformel von Carsten Maschmeyer

Carsten Maschmeyer, bekannt aus der TV-Show „Die Höhle der Löwen“, in der Unternehmer Ihre Geschäftsidee vor Investoren präsentieren, um an Investitionskapital zu kommen (ausgestrahlt auf VOX) hat das Buch „Die Millionärsformel“ verfasst. In seinem Ratgeberbuch beschreibt er anschaulich wie man mit 10% seines Nettoeinkommens jeden Monat ein Vermögen langfristig aufbauen kann. Er behauptet, dass eine jährliche Rendite von 7% trotz Nullzinswelt damit möglich ist.

Buch-Rezension

Millionärsformel-Carsten Maschmeyer
Millionärsformel-Carsten Maschmeyer

Wie das geht zeigt er aber nur bedingt ab Mitte des Buches. Klassische Methoden wie Sparbuch und Tagesgeldkonto funktionieren nicht mehr. Dagegen seien z.B. Aktienfonds und Immobilien sehr gut dazu geeignet ein Vermögen aufzubauen. Im Buch erläutert er diese beiden Möglichkeiten. So geht er beispielsweise bei den Aktienfonds auf den klassischen Aktienfond und Indexfond ein.
Weiter hat er ganz klassische Spartipps parat z.B. keinen Kaffee auf dem Weg zur Arbeit kaufen, aufs auswärts essen gehen verzichten, nur ein gebrauchtes Auto fahren usw. D.h. er regt an auf Konsum zu verzichten, um möglichst viel Geld für sein Zukunftskonto zur Verfügung zu haben. Zudem empfiehlt er sein derzeitiges Gehalt durch Mehrarbeit und entsprechender Gehaltserhöhung zu verbessern oder sich alternativ einen Nebenjob zu suchen. Spartipps und wie man seinen Verdienst erhöht ist natürlich nichts Neues gegenüber anderen Ratgeberbüchern, aber es ist eben gut sich dessen bewusst zu sein und entsprechend aktiv zu handeln.

Achtung

Wer einen konkreten Sparplan in diesem Buch sucht ist hier aber fehl am Platz. Das Buch ist eher als Einstiegshilfe in den langfristigen Vermögensaufbau gedacht. Kritisch zu sehen ist allerdings, dass er Rürup und Riester-Sparverträge empfiehlt. Die Begeisterung für solche Produkte teile ich nicht. Gut dagegen finde ich, dass er auch auf Gold und die damit verbundenen Vor- und Nachteile als Anlageform eingeht. Außerdem belegt er anschaulich was an Vermögen aufgebaut werden kann, wenn man diszipliniert monatlich 10% seines Nettovermögens z.B. in Aktienfonds investiert. Für mich stellt sich allerdings die Frage in welche Fonds man investieren soll, denn derzeit sind sowohl der DAX als auch der Dow Jones Index sehr hoch. D.h. in einen DAX-Indexfond würde ich derzeit nicht investieren, da man hier auf Grund Höchst-Stand DAX für teures Geld nur wenig Aktienanteile in sein Portfolio bekommt. Hier fehlt mir eine klare Ansage von Maschmeyer was stattdessen derzeit Sinn macht. Wie man die 7% Rendite jährlich konkret erzielen soll ist mir auch nicht klar. Positiv zu sehen ist dagegen die Website zum Buch http://www.millionaersformel.de/

Keine klare Kaufempfehlung!

Eine klare Kaufempfehlung möchte ich auf Grund der Schwächen im Buch nicht geben. Anderseits bekommt man einen allgemeinen Überblick zum langfristigen Vermögensaufbau. Wer sich damit noch gar nicht beschäftigt hat, erhält wertvolle Tipps und sollte zugreifen.

Vielleicht habt Ihr das Buch schon gelesen. Wie ist eure Meinung dazu? Vielen Dank fürs Feedback!

2 PanasonicLumixDMCFZ300

Panasonic Lumix DMC FZ300 in der Praxis

Der erste Eindruck ist sehr gut. Die 4K-Kamera liegt sehr gut in der Hand und das trotz großem Zoom-Objektiv. Im Automatikmodus macht man sofort gute Bilder. Lediglich die Nahaufnahmen sind nicht immer perfekt. Hier muss man manuell eingreifen oder z.B. in den Portraitmodus wechseln. Die Menüführung ist intuitiv gut gelöst. Mit der beigefügten Anleitung kann man vieles in Eigenregie lösen. Klar ist aber auch, dass diese Kurzanleitung keinen Kurs oder Buch ersetzen kann. Wer mehr und tiefer in die Kamerafunktionalität einsteigen möchte, dem ist folgendes Buch empfohlen.

Buchtipp

Wichtig ist natürlich neben der Kamera eine Speicherkarte, Ersatz Akku, Tasche, ein externes Stereomikrofon für Videoaufnahmen und Stativ. Man kann klein beginnen und dann entsprechend erweitern.

Kamera

Das Preis-/Leistungsverhältnis ist für den ambitionierten Hobbyfotografen klasse.

Für knapp 500,-€ zzgl. Geld für Speicherkarte und weiteres Zubehör erhält man eine sehr gute Bridgekamera.
„Als Bridgekamera wird eine Kamera bezeichnet, die Eigenschaften von Spiegelreflexkameras und Kompaktkameras vereint, also in Bezug auf Ausstattungs-, Qualitäts- und Funktionsmerkmale eine Brücke zwischen beiden Konstruktionsprinzipien schlägt…“
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bridgekamera
Wichtig zu wissen ist aber, dass das Objektiv nicht gewechselt werden kann. Das ist aber auch nicht nötig bei dem Klasse F2.8 LEICA Objektiv 25-600mm (24x optischer Zoom; 5-Achsen Stabilisator). Das deckt meiner Meinung nach 95% aller denkbaren Einsatzbereiche ab.

4K-Funktionalität

Neben dem Objektiv ist natürlich das Highlight die 4K-Funktionalität bei Fotos und Videos. Vereinfacht gesagt meint 4K eben 4x so gut wie Full-HD. Wer mehr darüber erfahren möchte, wird hier fündig: https://de.wikipedia.org/wiki/4K2K
Ehrlich gesagt nutze ich die 4K Funktionalität noch gar nicht, weil ich kein Endgerät dafür habe also TV oder Monitor, der dies unterstützt. Aber die Option zu haben ist wunderbar. D.h. man ist für die Zukunft gerüstet.
Ich habe die Kamera nun seit 2 Wochen und bin immer noch genauso begeistert wie am ersten Tag. Jetzt geht es bei mir darum die Funktionalität der FC-300 genauer zu erkunden. Das mache ich vor allem indem ich meine 3jährige Tochter fotografiere und filme. Das macht richtig Spaß! Tipps und Tricks zur Kamera hole ich mir aus dem oben genannten Buch. Insofern kann ich eine klare Kaufempfehlung geben für Personen die ein tolles Zoom-Objektiv nutzen möchten und damit fast alles abdecken können wie z.B. Tiere im Zoo fotografieren und filmen, Menschen auf Familienfeiern zu fotografieren (inklusive Portraitmodus) oder auch spielende und sich bewegende Kinder.

Technische Daten

  • Maße (BxHxT): 131,6 x 91,5 x 117,1 mm
  • Gewicht: ca. 691 g inklusive Akku und SD-Speicherkarte
  • Pixel: 12,1 Megapixel
  • Sensor: 1/2,33″ Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor / 12,8 Megapixel total / Primär-Farbfilter
  • Optischer Zoom: 24x
  • 4K-Foto-Modus: 4K-Serienaufnahme: 30 Bilder/Sek., max. 29 Min. und 59 Sek./4K-Serienaufnahme (S/S): 30 Bilder/Sek., max. 29 Min. und 59 Sek./4K-Vorab-Serienaufnahme: 30 Bilder/Sek., ca. 2 Sek.
  • 4K-Video: 3840 x 2160 Pixel, 25 p (4K: 100 Mbit/s/MP4) (Sensorausgabe 25 Bilder/s) (AAC)/3840 x 2160 Pixel, 24p (4K: 100 Mbit/s / MP4) (Sensorausgabe 24 Bilder/s) (AAC)
  • HD-Video: 1920 x 1080 Pixel, 50p (FHD: 28 Mbit/s / AVCHD) (Sensorausgabe 50 Bilder/s) (Dolby)/1920 x 1080 Pixel, 24p (FHD: 24 Mbit/s / AVCHD) (Sensorausgabe 24 Bilder/s) (Dolby)/1920 x 1080 Pixel, 50i (FHD: 24 Mbit/s / AVCHD) (Sensorausgabe 25 Bilder/s) (Dolby)/1920 x 1080 Pixel, 50i (FHD: 17 Mbit/s / AVCHD) (Sensorausgabe 50 Bilder/s) (Dolby)/1920 x 1080 Pixel, 50p (FHD: 28 Mbit/s / MP4) (Sensorausgabe 50 Bilder/s) (AAC)/1920 x 1080 Pixel, 25p (FHD: 20 Mbit/s / MP4) (Sensorausgabe 25 Bilder/s) (AAC)/1280 x 720 Pixel, 25p (HD: 10 Mbit/s / MP4) (Sensorausgabe 25 Bilder/s) (AAC)

Hier von mir drei erste Schnappschüsse (JPEG – niedrige Qualität)

Struwelpeter
Struwelpeter
Katze
Katze
Raabe
Raabe

Die Kamera im Praxistest

Welche Kamera nutzt du und warum?

Poste doch mal paar Links zu deinen Fotos. Vielen Dank!

Willkommen bei den Hartmanns

Willkommen bei den Hartmanns – Filmtipp

Willkommen bei den Hartmanns ist eine deutsche Filmkomödie vom Regisseur Simon Verhoeven. In dem Kinofilm wird die nicht ganz einfache Flüchtlingsthematik sehr gut und vor allem humorvoll verarbeitet. Besonders die Schauspieler spielen hervorragend.

Hauptrollen – Willkommen bei den Hartmanns

In den Hauptrollen sind u.a. zu sehen Senta Berger (Frau Hartmann), Heiner Lauterbach (Dr. Hartmann), Elyas M’Barek (Dr. Berger -bekannt aus Fuck ju Göhte) und Uwe Ochsenknecht (Dr. Heinrich). Natürlich ist der Film stark mit Klischees behaftet. So hat Dr. Hartmann Probleme mit seinem Alter und lässt sich Falten vom Schönheitschirurgen Dr. Heinrich wegspritzen. Seine Tochter Sofie Hartmann (Palina Rojinski) ist 31 Jahre alt und studiert immer noch (Psychologie). Der Sohn Philipp (Florian David Fitz) ist Wirtschaftsanwalt in Shanghai, geschieden und hat einen pubertierenden Sohn. Aber das sind natürlich nur Schauplätze am Rande des Kinofilms.

Worum geht es?

Frau Hartmann verkündet auf einem Familientreffen, dass sie einen Flüchtling bei sich zuhause aufnehmen will. Dr. Hartmann und sein Sohn sind zuerst entsetzt und dagegen. Nur die Tochter unterstützt ihre Mutter. Den Termin im Flüchtlingsheim nimmt dann Dr. Hartmann mit seiner Frau dann doch wahr…

Schon die Prozedur wie sich Flüchtlinge bei den Hartmanns vorstellen ist irre komisch. Jedenfalls entscheiden sie sich dann für den aus Nigeria stammenden Diallo. Von da an ist der Spaß im Film vorprogrammiert. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.

Der Film ist absolut sehenswert und macht eine Menge Spaß und das bei einem so schwierigen Thema! Wieder zeigt sich, dass der deutsche Film auf dem richtigen Weg ist.

Kinofilm-Trailer