Kategorie-Archive: "Mexiko"

1 Traumreise – Kreuzfahrt Karibik und Mexiko Teil 2 von 2

Aida Luna Kreuzfahrt Karibik Mexiko

Weihnachten mal anders: Roatán, Mittelamerika – Tour „Entspannung im Paradies“

„Roatán ist die größte der Islas de Bahia und liegt zwischen Utila und Guanaja im westlichen Karibischen Meer etwa 50 Kilometer vor dem Festland von Honduras…“ (Quelle: AIDA Hafeninfos)

Mahogany Bay - Roatan
Mahogany Bay – Roatan

Als wir wach wurden, regnete es in Strömen. Wir dachten schon unser Strandausflug platzt. Als wir dann am vereinbarten Treffpunkt vom Guide „Bird“ abgeholt wurden, erklärte dieser uns gleich, dass dies nichts Außergewöhnliches in Roatán sei und es sich schon bald wieder aufklart und ja, er hatte natürlich Recht. Zuerst fuhren wir mit dem Bus 10 Minuten und dann noch 10 Minuten zu einer kleinen vorgelagerten Mini-Insel (Cay) mit einem kleinen Schiff. Echt atemberaubend schön. Wir hatten drei tolle Liegen und auch hier wieder ein köstliches Mittagessen (Hähnchen oder Fisch mit Reis, Bohnen, Milch und Cole Slaw). Ich trank für 4$ ein lokales Bier – war ganz ok. Leider holte ich mir einen bösen Sonnenbrand.

Tochter in der Hängematte in Roatan - Honduras
Tochter in der Hängematte in Roatan – Honduras
Strand - Roatan - Honduras
Strand – Roatan – Honduras

Zurück am Schiff, gab es um 17 Uhr Bescherung für die Kinder an Bord.

Das anschließende Abendessen im Restaurant „Bella Vista“ war vorzüglich – Rouladen, Entenragout, Wachteln und Kaviar und leckere Nachspeisen z.B. Weihnachtstorte, rote Grütze und vieles mehr.

Weihnachtstorte auf der Aida Luna - Karibik Kreuzfahrt - 24.12.2018
Weihnachtstorte auf der Aida Luna – Karibik Kreuzfahrt – 24.12.2018

Wie immer bekamen wir natürlich auch Wein serviert. Im Anschluss versuchten wir uns an dem Puzzle (Aida Kreuzfahrtschiff bei Nacht) und tranken leckere Cocktails „Hurricane“ und „Mai Tai“ – unsere Tochter stilles Wasser. 😊

Belize City – Strand mal anders – Kakumba Beach

„Belize ist ein Staat in Zentralamerika. Er entstand im Jahre 1981 aus der Kolonie Britisch-Honduras. Belize grenzt an Mexiko und Guatemala. Belize ist der einzige zentralamerikanische Staat, in dem Englisch Amtssprache ist. Etwa ein Drittel der Bevölkerung von Belize hat afrikanische Vorfahren. Die Kultur des Landes ist von den Mayas beeinflusst. Seit 1981, dem Jahr seiner Entstehung, ist Belize Mitglied des Commonwealth of Nations…“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Belize )

Für den ersten Weihnachtsfeiertag haben wir uns natürlich Entspannung verordnet.
Da wir auf Reede, d.h. mit dem Schiff vor Belize lagen, mussten wir per Tenderboot vom Schiff abgeholt werden. Dann ging es per Bus 25 Minuten bis zum Kakumba Beach. Der künstlich angelegte Strand hatte Einiges zu bieten Wasserplastik-Kletterinseln und eine Rutsche. Leider regnete es mehrmals in Strömen, so dass wir vorzeitig Mittag essen gingen – Nachos mit Gemüse und Käse überbacken, Cheesburger und Reis mit Hühnchen. Das Gute war, dass der Cuba Libre nur 3$ kostete – so konnten wir die Zeit problemlos bis zur Rückfahrt überbrücken. 😊

Belize - Regen - Strand - Sonnenbrand - Vater und Tochter
Belize – Regen – Strand – Sonnenbrand – Vater und Tochter

n

Wasserrutsche - Belize
Wasserrutsche – Belize
Kakumba Beach - Belize
Kakumba Beach – Belize

Am Abend gab es wieder leckeres Essen Gänsekeule, Steak, Hühnerbrustfilet usw. Danach gingen meine Frau und ich noch in eine Comedy Show (Michael Steinke – Funky, Sexy, 40), während unsere Tochter im Kids Club war. In der Show geht Steinke auf die 70er Jahre ein und vergleicht diese mit der Gegenwart – echt cool gemacht. Über Nacht fuhren wir nach Cozumel in Mexiko.

Cozumel, Mexiko – Wunschlos glücklich Isla Pasion

„Cozumel ist die größte Insel Mexikos und liegt 19 Kilometer vor der Yucatan-Halbinsel im Karibischen Meer…“ (Quelle: AIDA Hafeninfos)

Isla Pasion - Cozumel in Mexiko - Pflanzenboote
Isla Pasion – Cozumel in Mexiko – Pflanzenboote

Per Schnellboot ging es zur Trauminsel. Da es starker Wellengang war, wurde so mancher Gast nass. Die Insel gefiel uns viel besser als der künstlich angelegte Strand vom Vortag, der mehr auf Teenager ausgelegt war. Auch im Hinblick aufs Wetter – kein Vergleich zum vorigen regnerischen Tag. Das Tolle an der Sache war, dass neben Essen auch Cocktails wie „Tequila Sunrise“ inkludiert waren. Man hätte auch Kajak fahren können. Besonders schön war der Spielplatz für unsere Tochter. Z.B. konnten dort die Kinder per Wasserpistole Gegenstände von einem Regal runterschießen oder auch Bilder mit Wasserfarben malen. Die älteren Kinder konnten auch einen Basketball in einen Korb werfen. Zum Essen gab es Tortillas mit Reis Hähnchen oder Fisch und natürlich Nachos mit Sauce und Nachspeisen.

Isla Pasion - Cozumel - Mexiko - Vater und Tochter
Isla Pasion – Cozumel – Mexiko – Vater und Tochter

Am Abend besuchten wir noch die Show „Musical Dreams“ auf der Aida. Neben Musik zur West Side Story, Frozen etc. waren auch richtig gute Artisten zu sehen. Ich kann mich nur wiederholen: das Abendprogramm war echt hochwertig (sieht man von den Zauberern ab – da bin ich aus München besseres gewohnt z.B. „Magic“ im Prinzregententheater) und machte uns einen Riesen Spaß.

Mit zwei Stunden Verspätung fuhr die Aida Luna aus dem Hafen, weil einige Gäste von ihrer Tour nicht rechtzeitig zurückkamen. Die Nacht über fuhren wir durch nach Progreso, Mexiko.

Progreso, Mexiko

„An der Nordküste des mexikanischen Bundesstaates Yucatan liegt die Hafenstadt Progreso, die auch als Progreso de Castro bezeichnet wird. Diesen Namen erhielt sie nach Juan Miguel de Castro, der sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für den Hafenbau einsetzte…“ (Quelle: AIDA Hafeninfos)

Dieses Mal legten unsere Tochter und ich eine Pause ein und Mama durfte die Maya Kultur bewundern. Wie so oft entspannte die Kleine im Kids Club, der Papa konnte an diesen Artikel schreiben und ein Buch lesen. Der Maya-Tempel hätte unsere Tochter nicht interessiert und außerdem war es eine wirklich lange Fahrt dorthin. Aber meine Frau wird nun vom Maya-Tempel von Uxmal berichten und auch einige Fotos dazu zeigen.

Barbara Schneider vor Ort in Uxmal - Maya Tempel in Mexiko ca. 2,5 Stunden von Progreso entfernt
Barbara Schneider vor Ort in Uxmal – Maya Tempel in Mexiko ca. 2,5 Stunden von Progreso entfernt

AIDA Luna war zum ersten Mal überhaupt in Progreso und alle Touren waren auch für die Crewmitglieder neu, daher hatten alle Ausflüge Begleitung von der Crew – bei uns war jemand aus dem Kamerateam und einer der Tauchlehrer dabei. In Progreso am Pier ist erst einmal ein großer Einkaufsbereich mit allen möglichen Touristikartikeln zu finden – fast schon ein Markt, der übervoll gewuselt mit Gästen war. Nachdem die Gruppe erfolgreich am Bus war ging es über zwei Stunden bis Uxmal – inklusive Buswechsel, da beim ersten Bus die Klimaanlage ganz ausgefallen war und bei Temperaturen deutlich über 30 Grad war das etwas zu viel für einige der älteren Herrschaften… nicht dass der zweite Bus viel kühler gewesen wäre.

Uxmal - Maya Tempel - ca. 2,5 Stunden von Progreso, Mexiko entfernt
Uxmal – Maya Tempel – ca. 2,5 Stunden von Progreso, Mexiko entfernt

Uxmal (gesprochen: Uschmal) entstand ab ca. 900 n.Chr. durch die Maya, die wohl aus der Gegend von Guatemala weiter nach Norden gewandert waren. Yucatán ist eine geologisch eher schwierige Gegend, da es keine oberirdischen Flüsse gibt – das ganze Wasser sammelt sich in unterirdischen Flüssen und kommt an einigen Stellen (Ceynotes) wie große Wasserflächen an die Oberfläche. Das heißt auch, dass die Maya Meister waren im Bauen von Zisternen (Einfangen von Regenwasser und speichern in großen, unterirdischen Bauten) und von Bewässerungsanlagen. Ebenso logisch ist es, dass der Gott des Regens und des Wassers der wichtigste Gott war unter dem ca. 1 Dutzend „gute Gottheiten“ und etwas weniger „böse“ Gottheiten. Die Hauptpyramide von Uxmal ist damit auch diesem Gott geweiht (zu sehen an den Verzierungen drumherum). Pyramiden der Maya waren immer Tempelanlagen (keine Gräber wie die ägyptischen Pyramiden) und die Pyramide selbst nur Teil einer großen Anlage, die auch einen großen Innenhof mit kleinen Räumen an der Seite und sonstige Gebäude umfasst. Geopfert wurde diesen Gottheiten v.a. Menschen, ca. 80 % davon Kinder, die Missbildungen hatten (was aufgrund von sehr verbreitetem Inzest häufig vorkam).

Uxmal - Maya Tempel - ca. 2,5 Stunden von Progreso, Mexiko entfernt - 2
Uxmal – Maya Tempel – ca. 2,5 Stunden von Progreso, Mexiko entfernt – 2

Besteigen kann man diese Pyramide nicht – zumindest nicht als normaler Tourist, das ist Archäologen, Leguanen, vielen Vögeln und wilden Hunden vorbehalten. Dafür kann man eine andere, etwas kleinere Pyramide besteigen, die zum Herrscherpalast gehört – phantastische Aussicht, aber sehr steile Stufen, die v.a. beim Abstieg auch mal schummrig werden lassen! Zwischen diesen beiden Hauptanlagen (Tempel und Herrscherpalast) liegt ein Spielfeld für ein zeremonielles Ballspiel, bei dem jeweils 7 Leute (davon ein Kapitän) nur mit Ellbogen, Knie und Hüfte den Ball durch einen senkrecht hängenden Ring bringen mussten. Der Legende nach wurde dem siegreichen Kapitän der Kopf abgehauen, weil es die höchste Ehre war und der direkte Weg ins mayische Paradies. 

Uxmal - Maya Tempel - ca. 2,5 Stunden von Progreso, Mexiko entfernt - 3
Uxmal – Maya Tempel – ca. 2,5 Stunden von Progreso, Mexiko entfernt – 3

Bewohnt wurden alle oben beschriebenen Anlagen nur von einem kleinen Teil der Bevölkerung ca. 5000 Leute der Oberschicht: Herrscherfamilie, Adlige, Priester – der Hohepriester war gleichzeitig auch weltlicher Herrscher, d.h. alle Anlagen unter seiner Kontrolle. Die Anlagen wurden von jedem Herrscher weitergebaut (die Hauptpyramide hat z.B. mindestens 5 Ausbaustufen, die immer höher und größer wurden), da man seinen Vorgänger übertreffen wollte. Im Umland lebten ca. 25.000 Leute als Bauern, Fischer, etc. in Holz/Lehmhütten, die die Zeit nicht überdauert haben.

Leguan - Uxmal Maya Tempel - Mexiko
Leguan – Uxmal Maya Tempel – Mexiko

Nach der Eroberung durch die Spanier Anfang des 16. Jahrhunderts – und die fast vollständige Ausrottung der Bevölkerung v.a. durch eingeschleppte Krankheiten – blieb die Gegend stets besiedelt und die Legenden / Geschichte wurde mündlich überliefert bis von den Weißen erste schriftliche Mitschriften gemacht wurde. Die Anlagen waren allerdings nicht mehr bewohnt und verfielen nach und nach bis im 20. Jahrhundert mexikanische Archäologen die Restaurierung starteten und Uxmal daraufhin in den 1990ern zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt wurde. Auch jetzt gehen die Restaurierungsarbeiten weiter. Zu dieser (neueren) Geschichte, der Flora, Fauna, Geologie etc. gibt es eine gut gemachte Ausstellung gleich am Eingang der Uxmal-Anlagen – in Englisch, Spanisch und Maya-Sprache.

Grand Cayman – George Town – Seven Miles Beach

Natürlich war die Karibik-Kreuzfahrt nur ein reiner Vorwand, um unsere Finanzen in Ordnung zu bringen, denn Cayman Island ist ein SteuerparadiesJ. Haha, Spaß beiseite, als Strandparadies kaum zu toppen.

Grand Cayman - Seven Miles Beach - Vater und Tochter im Wasser
Grand Cayman – Seven Miles Beach – Vater und Tochter im Wasser

„Grand Cayman ist die größte der drei Cayman Islands in der Karibik. Sie ist 197 Quadratkilometer groß. 1999 lebten 37.473 der 39.410 Einwohner der Cayman Islands auf dieser Insel. Etwas mehr als die Hälfte davon leben in der Hauptstadt George Town. Der Osten der Insel ist weniger entwickelt als der westliche Teil der Insel, in dem George Town und der Owen Roberts International Airport (GCM) liegen…“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Grand_Cayman )

Grand Cayman - Seven Miles Beach - 2
Grand Cayman – Seven Miles Beach – 2

An der westlichen Bucht findet man den Seven Miles Beach, ein langer Strand mit Korallensand, der unter anderem durch die Verfilmung des Romans „Die Firma“ bekannt wurde.

Grand Cayman - Seven Miles Beach - Spielplatz in der Karibik
Grand Cayman – Seven Miles Beach – Spielplatz in der Karibik

Leider war ziemlich viel los und auf der Rückfahrt hatten wir mit dem Bus-Taxi echt Pech. Wir mussten 1 Stunde 15 Minuten im Bus warten, bevor dieser los fuhr. Das war das einzige Mal im Urlaub, wo ich richtig sauer war und mir der Kragen geplatzt ist und dann haben meine Frau und ich auch mit dem Busfahrer und der Kassiererin gestritten. Die hatten den Hals mit Geld nicht voll genug bekommen und der Bus war total überfüllt. Auch andere Fahrgäste waren sauer. Zudem legte sich noch ein anderer Bus-Taxi-Fahrer mit unserem Fahrer an, weil dieser diesem Fahrgäste strittig gemacht hatte. Für unsere fünfjährige Tochter war das natürlich sehr unangenehm. Wenn wir das gewusst hätten, wären wir natürlich eine Stunde länger am Strand geblieben. Ansonsten haben wir aber tolle Eindrücke mitgenommen.

Montego Bay – der letzte Tag inklusive Rückflug

„Montego Bay ist eine Stadt im Nordwesten Jamaikas und Verwaltungssitz des Bezirks Saint James. Im Jahr 2011 hatte die Stadt 110.115 Einwohner. Die Stadt liegt an der gleichnamigen Bucht an der Mündung des Flusses Montego. Nahe der Küste liegt die Inselgruppe der Bogue Islands, auf denen sich Anlagen zur Austernzucht befinden. Weitere Produkte die in Montego Bay produziert werden, sind Zucker und Rum. Neben diesen Waren werden vom Hafen der Stadt aus vor allem Bananen, Kaffee, Ingwer, Edelhölzer und Tierhäute exportiert. Eine Bahnlinie endet hier und in der Nähe liegt der größere der beiden internationalen Flughäfen Jamaikas…“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Montego_Bay )

Da wir schon um 14:45 Uhr den Transfer zum Flughafen hatten, entschlossen wir uns auf dem Schiff zu bleiben. Alles andere war uns zu riskant. Schließlich wollten wir Silvester in Deutschland feiern. Unsere Tochter wollte zudem nochmal in den Kids Club. Wir sahen uns noch den zusammengestellten Reisefilm des Aida-Filmteams an – tolle Anregungen für meine eigene Urlaubs-Dia-Show bekommen – und verbrachten noch Zeit am Pool und genossen noch einen Cocktail. Ansonsten sollte man unbedingt den Dr. Caves Beach in Montego Bay besuchen, denn dieser sei nicht so groß und trotzdem nicht so überlaufen, haben uns Mitreisende empfohlen.

Hier noch mal zwei Blicke in unsere Balkonkabine (innen) und von unserer Balkonkabine (außen) nach Montego Bay:

Aida Luna - Balkonkabine innen (rechte Tür geht zum Bad)
Aida Luna – Balkonkabine innen (rechte Tür geht zum Bad)
Aida Luna - Balkonkabine innen - WC, Dusche und Waschbecken
Aida Luna – Balkonkabine innen – WC, Dusche und Waschbecken
Montego Bay - Jamaika
Montego Bay – Jamaika

Wir flogen um 18:30 Uhr Ortszeit zurück und kamen mit einer Stunde Verspätung in München (10:30 Uhr am 31.12.2018) wieder an, so dass wir Mittag wieder zu Hause waren. Dann legten wir uns erstmal für drei Stunden schlafen, damit wir Silvester nicht verschliefenJ.

Fazit

Leider wurden zwei Ausflüge (Tierparkbesuch und Katamaran fahren) storniert. Einmal kurzfristig der Feiertage wegen (Tierpark) und das andere Mal wegen schlechtem Wetter.
Ach so, beim Katamaran fahren gibt es von Veranstalter zu Veranstalter unterschiedliche Mindestalter-Angaben. Bei einem war es 5, beim nächsten 8 und beim dritten 12 Jahre Mindestalter. Unbedingt vorher mit den Ausflugsberatern auf dem Schiff klären!

Nicht immer ist es sinnvoll Strandbesuche als Ausflüge zu buchen, weil sie unnötig teuer sind. Billiger fährt man mit Taxi oder Bus zum Strand. Außerdem kann man dann auch mal die lokale Küche aufsuchen und wird nicht mit dem „Touri-Essen“ abgespeist. Wer ohne Kind verreist, sollte natürlich noch andere Ausflüge wahrnehmen z.B. Tauchen, Propeller-Boot oder Quad fahren, auf den Spuren Bob Marleys etc. Natürlich lohnt auch der Wellness-Bereich auf dem Schiff. Aber da wir dies in einem vorigen Urlaub intensiv genutzt hatten, ließen wir es dieses Mal aus.

Die Ausflüge kann man problemlos auch an Bord buchen. Einzige Ausnahme sind Tauchgänge und heiß begehrte Ausflüge wie Maja-Tempel-Besichtigungen. Diese sollte man im Voraus buchen, da die sehr schnell ausgebucht sind.

Nutzt Aktionsangebote von AIDA. Wir haben eine Balkonkabine zum Preis einer Innenkabine bekommen, da wir Last Minute gebucht haben und waren außerdem nicht weit weg vom Kids Club. So konnten wir Sonnenaufgang und -untergang und auch beim Auslaufen aus dem Hafen sehr genießen. Zudem hatten wir auch eine Hängematte auf der Balkonkabine. Fürs Lesen war das natürlich auch ideal – habe drei Bücher im Urlaub verschlungen. Andere Gäste meinten aber, dass man keinen falls nahe der Maschinenräume des Schiffes eine Balkonkabine buchen sollte wegen Lärm und evtl. Rußentwicklung. Wer früh genug bucht, bekommt Preisnachlass und Bordguthaben gutgeschrieben. Dadurch hätte man einen Teil der Getränkekosten wieder drin.

Übrigens, es gibt hin und wieder auch Happy Hour für Cocktails an Bord. Da bekommt man dann „2 für 1“. Unsere Cocktail-Favoriten auf der Aida Luna waren „Hurricane“ und „Mai Tai“.

Was ich vorher nicht wusste ist, dass das gesamte Essen der Aida Luna von einem Lieferanten aus Hamburg kommt. Das ist meiner Meinung nach alles andere als ökologisch oder nachhaltig. Aida begründet das damit, da sie nur so gleichbleibend hochwertige Qualität sicherstellen können. Klar, betriebswirtschaftlich bekommen sie dadurch natürlich auch hervorragende Einkaufspreise, wenn das für die gesamte Aida-Flotte gilt. Wenn das Essen ausgeht, wird es zudem per Flieger (und dann LKW) zu einem Hafen gebracht. Das ist mein einziger Kritikpunkt an Aida. Liebes Aida-Team – vielleicht überdenkt ihr dies mal im Hinblick auf Ökologie und Nachhaltigkeit.

Super ist an einer solchen Kreuzrundfahrt, dass man einen tollen Überblick – in unserem Fall Karibik – bekommt und dann separat Urlaub in einem bereisten Land/Insel  machen kann. Meine Frau war dermaßen angetan von der Dominikanischen Republik, so dass wir da bestimmt gesondert Urlaub machen.

Natürlich sollte man sich auch mit der jeweiligen Gesetzgebung des Landes/Insel vertraut machen. Für Drogenkonsum gibt es auf Jamaika harte Strafen, d.h. mit einer Geldbuße ist es da nicht getan. Noch ein Hinweis für Homosexuelle: Die Karibik-Kreuzfahrt ist laut meinem Marco-Polo-Reiseführer nicht zu empfehlen, da beispielsweise Homosexualität auf Jamaika als illegal betrachtet wird.

Sehr angenehm überrascht war ich von der Altersstruktur an Bord. Es gab Familien, junge und alte Menschen. Es war super gut durchgemischt – das macht solch eine Reise sehr interessant, wie ich finde. Zudem passten aufs Schiff 3.000 Personen, davon waren in der zweiten Woche 180 Teenager und nochmals ca. 100 Kinder. D.h. Aida Luna ist absolut Familientauglich. An dieser Stelle möchte ich das Kids Club Team hervorheben – die haben eine hervorragende Kinderbetreuung geleistet und sind sehr gut auf die individuellen Kinderbedürfnisse eingegangen. An Weihnachten gab es zudem eine Bescherung für die Kinder. Hier kamen der karibische Weihnachtsmann und sein Engel zur Geltung. Einfach genial umgesetzt – es gibt nichts Schöneres als leuchtende Kinderaugen bei der Geschenkeübergabe.

Ich bin immer noch dermaßen positiv „geflasht“ von dieser Reise und kann sie euch nur wärmstens empfehlen – im wahrsten Sinne: wir hatten 25 bis 30 Grad Celsius, 22 Grad Wassertemperatur und nur 3x Regen (einmal strömender Regen) – damit sollte man immer in der Karibik rechnen. Für meinen Renteneintritt 2043 plane ich schon jetzt eine Aida-Welt-ReiseJ. Außerdem haben wir durch unsere Tochter eine andere Familie aus Köln kennengelernt. D.h. wenn man offen für andere Menschen ist, findet man auch schnell Anschluss – klar, mit Kind ist das fast automatisch.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Feedback von euch gefordert!!!

Wie hat euch der Artikel gefallen? Habt ihr selbst schon mal eine Kreuzfahrt per Schiff gemacht? Was sind eure Erfahrungen? Was sind eure Top-Reiseziele per Schiff? Oder seid ihr damit auf Kriegsfuß z.B. aus ökologischer/nachhaltiger Sicht?