Category Archives for "Video"

4 JanReichenbach.de - Sightseeing und Deutsche Turnmeisterschaften in Berlin

Deutsche Turnmeisterschaften und Sightseeing in Berlin

Verlängertes Wochenende in Berlin – Sightseeing und Turnmeisterschaften im Rahmen der Finals

Meine Frau, Tochter und ich waren von Freitag bis Montag früh in Berlin. Wir sind mit dem ICE von München Hauptbahnhof nach Berlin Hauptbahnhof hinzu in 4 Stunden gefahren. Gewohnt haben wir in einem Appartement für 90 € die Nacht. Wir sind zum Spaß E-Tretroller gefahren, zum Frühstück im Berliner Fernsehturm gewesen, besuchten das DDR-Museum, machten eine Spree-Schiffsrundfahrt und waren begeisterte Zuschauer vom Finale der Deutschen Turnmeisterschaften in der Berliner Max Schmeling Halle am Sonntag. Natürlich gibt es auch Fotos und Videos.

Berlin ist auf alle Fälle eine Reise wert – ein Reisebericht in chronologischer Reihenfolge

Übrigens, die ganze Fotogalerie und 8 Videos findet ihr ganz unten!

Coming Soon
Warst du schon in Berlin?
Warst du schon in Berlin?
Warst du schon in Berlin?

Freitag

In 4 Stunden mit dem ICE von München Hauptbahnhof nach Berlin Hauptbahnhof
In 4 Stunden mit dem ICE von München Hauptbahnhof nach Berlin Hauptbahnhof

Der ICE hat Berlin in 4 Stunden erreicht, allerdings sind wir ca. 10 Minuten verspätet losgefahren. Für uns war das gut zu verschmerzen, da wir das Zimmer erst um 14 Uhr beziehen konnten und auch keine Anschlusszüge erreichen mussten. Nach der Ankunft sind wir zwar in die Nähe unseres Appartements mit dem TXL Bus gefahren, haben aber zuerst Italienisch zu Mittag gegessen, da unsere Tochter unbedingt Spaghetti Bolognese haben wollte. Nach dem Zimmerbezug (http://excellentapartments.de/ )  und einer kurzen Pause, wollten wir eigentlich Berlin erkunden, aber dann regnete es in Strömen. Wir gingen spontan in eine Eisdiele, wobei es uns eher an ein Wohnzimmer erinnerte – egal, Eiskaffee und Eis waren echt lecker. Da es immer stärker regnete wollten wir eigentlich wieder aufs Zimmer gehen, aber unsere Tochter wollte unbedingt Doppeldecker-Bus fahren. Leider waren wir dann pitschnass, als wir die Bushaltestelle erreichten, denn es gab im wahrsten Sinne einen Wolkenbruch und das länger als erwartet. Nach ca. 1 Stunde Bus fahren, sind wir dann wieder auf unser Zimmer gegangen. Vorher hatten wir uns noch mit Getränken und Verpflegung eingedeckt. Da ich kein zweites Paar Schuhe dabei hatte und meine Turnschuhe bis zum nächsten Morgen auch nicht wieder trocken wurden, entschlossen wir uns spontan nochmals per Bus zu einem Sportgeschäft am Hauptbahnhof zu fahren, da dies länger geöffnet hatte. Tja, so kommt man auch zu neuen Turnschuhen.

Samstag

Da wir schon etwas früher am Fernsehturm beim Alexanderplatz (https://tv-turm.de/de/startseite/ ) waren und es an jeder Ecke E-Tretroller gab, entschlossen wir uns spontan, einen auszuleihen und zu testen. Echt eine feine Sache. Machte uns eine Menge Spaß!

Natürlich haben wir für 3 € Aufpreis einen Fensterplatz im Berliner Fernsehturm gebucht und es auch nicht bereut. Sowohl das 360 Grad als auch das Kontinentalfrühstück zuzüglich Rührei sind in Ordnung. Übrigens, hat das Drehen 30 Minuten gedauert bis wir wieder am Ausgangspunkt waren. Mittags und Abends dauert eine Rundumdrehung 60 Minuten – fürs Romantische…

Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz
Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz

Danach ging es ins DDR-Museum (https://www.ddr-museum.de/de ). Leider war es uns da zu voll, so dass wir nach 1 Stunde die Flucht ergriffen. Ist aber auf alle Fälle sehenswert. Nun machten wir mit dem 100er Bus eine kostenlose und vor allem sehenswerte Stadtrundfahrt (sieht man vom Bus-Ticketpreis ab) bis Zoologischen Garten und zurück. Dann machten wir beim Japaner Mittagspause. Anschließend fuhren wir mit dem Schiff auf der Spree. Der Einstieg war direkt beim DDR-Museum.

Hier mal die Tour im Überblick:

Fernsehturm, Rotes Rathaus, Nikolaiviertel, Mühlendamm, Marstall, Domaquareé, Berliner Dom, Museumsinsel, Weidendammer Brücke, Bahnhof Friedrichstraße, ARD-Studio, Reichstag, Regierungsviertel, Kronprinzenbrücke, Hauptbahnhof, Schweizer Botschaft, Bundeskanzleramt, Tiergarten, Siegessäule, Haus der Kulturen der Welt und zurück zum Ausgangspunkt.

Quelle: https://berlinerwassertaxi.de/sehenswuerdigkeiten/

Anschließend fuhren wir wieder zurück zum Appartement und machten eine lange Pause. Abends gingen wir noch argentinisch essen. Rump-, Lammsteak und Nudeln standen auf dem Speiseplan. Zu guter Letzt sind wir noch zu zwei Spielplätzen.

Sonntag

Unsere Tochter macht 240 Purzelbäume und bekommt vom BTFB eine Urkunde - ganz der Papa :-)
Unsere Tochter macht 240 Purzelbäume und bekommt vom BTFB eine Urkunde – ganz der Papa 🙂

Nach dem Frühstück (Bagel, Nuss Schnecke, Croissant, heiße Schokolade und Americano) im Cafe Pfau (https://de-de.facebook.com/cafepfau/ ) fuhren wir per S-Bahn zur Schönhauser Allee in den Stadtbezirk Prenzlauer Berg und machten dann einen Fußmarsch zur Max Schmeling Halle (https://www.max-schmeling-halle.de/), wo das Finale der deutschen Turnmeisterschaften im Rahmen der Finals mit den weiteren Disziplinen Bahnrad, Bogensport, Boxen, Kanu, Moderner Fünfkampf, Schwimmen, Trial, Triathlon stattfand (https://finals2019.berlin.de/). Ein Klasse Konzept, dass es hoffentlich noch länger geben wird. Dadurch kommen auch andere Sportarten ins Rampenlicht und können so auf sich Live vor Ort und im Fernsehen auf sich aufmerksam machen. Für die Sportler ist das natürlich finanziell im Hinblick auf Sponsorenverträge sehr hilfreich und förderlich.
Vor den eigentlichen Wettkämpfen der Finals brach unsere Tochter den Purzelbaum-Rekord. Sie machte 240 Purzelbäume und bekam dafür eine Urkunde und wurde noch vom Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund (BTFB – https://www.btfb.de/) fotografiert. Leider musste ich am Eingang zu den Wettkämpfen meine Fotokamera abgeben, so dass ich nur per Handy Fotos und Videos anfertigen konnte. Die Max Schmeling Halle war ausverkauft. Neben den tollen Wettkämpfen wie Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken, Boden bei den Frauen und Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck bei den Männern war es eine super Atmosphäre und Stimmung in der Halle (https://finals2019.berlin.de/sportarten/turnen/ ).

Highlights bei den Frauen waren am Sonntag, 04.08.2019  

  • Elisabeth Seitz, MTV Stuttgart – Titelgewinn Stufenbarren
  • Sarah Voss, TZ DSHS Köln – Titelgewinn Sprung und Schwebebalken
  • Kim Bui, MTV Stuttgart – Titelgewinn Boden

Bei den Männer begeisterten uns

  • Marcel Nguyen, TSV Unterhaching – Titelgewinn Barren und Boden
  • Nils Dunkel, MTV 1860 Erfurt – Titelgewinn Pauschenpferd
  • Andreas Toba, TK Hannover – Titelgewinn Reck
  • Nick Klessing, SV Halle – Titelgewinn Ringe
  • Felix Remuta, TSV Unterhaching – Titelgewinn Sprung

Ergebnis-Quelle: https://www.sportschau.de/die-finals/finals-ergebnisse-100.html

Danach tobte sich unsere Tochter noch beim Kinderprogramm des Berliner Turn- und Freizeitsportbund (https://www.btfb.de/veranstaltungen/deutsche_meisterschaften_geraetturnen/rahmenprogramm.html) vor der Halle aus. Übrigens, sowohl das Rahmenprogramm als auch die Wettkämpfe waren super organisiert – ganz großes Lob an die vielen Menschen, die das ermöglicht haben! Die Preise für Getränke und Verpflegung in der Max Schmeling Halle waren echt fair und human.

Montag

Am Montag stand nur noch Frühstücken, Bus fahren und 4,5 Stunden Zug-Heimfahrt mit dem ICE auf dem Programm. Unschön am Berliner Hauptbahnhof war, dass die Wagenanordnung als auch der Abfahrtsgleis geändert wurden und dadurch Chaos am Bahnsteig herrschte und es eben mehre Zwischenstopps gab, deswegen dauerte die Rückfahrt eine halbe Stunde länger.

Fazit

Es war trotz aller Strapazen wirklich ein sehr schönes verlängertes Wochenende in Berlin. Wir haben viele schöne Eindrücke mitgenommen sowohl von den Sehenswürdigkeiten, den Menschen und der Stadt und eben den Deutschen Turnmeisterschaften in der Max Schmeling Halle. Man merkt natürlich, dass es eine ehemalige Arbeiterstadt ist – die vielen Mietskasernen mit Hinterhöfen, was aber auch beeindruckend und gleichzeitig spannend ist. Klamotten technisch geht es in Berlin sehr leger zu im Gegensatz zu München. Erschreckend waren leider die Obdachlosen an einer Endbushaltestelle und sehr vereinzelt heruntergekommene Gebäude. Die Übergänge zu top restaurierten Gebäuden sind aber fließend. Davon abgesehen ist die Stadt sehr stark auf Tourismus ausgerichtet und vermutlich auch sehr stark davon abhängig, denn es gibt neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Subkulturen und Theatern, eine Vielzahl von Cafés, Kneipen und Restaurants. Ansonsten gibt es natürlich noch den Bundestag und die Staatsbediensteten. Spaß beiseite. Uns hat es sehr gut gefallen. Persönlich finde ich die vielen Bäume mitten in der Stadt sehr ansprechend. Berlin finde ich sehr spannend und abwechslungsreich und ist auf alle Fälle eine Reise wert.

Wie findest du Berlin? Was reizt dich an Berlin? Gibt es auch Schattenseiten?

Auf deinen Kommentar freue ich mich!

Meine Fotoauswahl von Berlin am 02.08. bis 04.08.2019 für euch!

Videos zu den deutschen Turnmeisterschaften Finals 2019 in der Max Schmeling Halle aus Berlin

Purzelbaumrekord – 240 Purzelbäume am Stück

Finals Sprung Frauen 1

Finals Sprung Frauen 2

Finals Sprung Männer

Berlin Sightseeing – Deutscher Bundestag

Berlin Sightseeing – Teil des Deutschen Bundestages

Berlin Sightseeing- Deutscher Bundestag von der anderen Seite – vorbei an Szenecafe

Berlin Sightseeing – Deutsches Kanzleramt

6 Kreta Urlaub

10 Tage Urlaub auf Kreta nahe Ierapetra

Nach einem schwierigen Start, war es ein sehr erholsamer Badeurlaub mit zwei coolen Ausflügen in eine kleine Hafenstadt Ierapetra und weitere Insel Koufonisi. Im folgenden Reisebericht gehe ich kurz auf die unschönen Dinge und Highlights ein. Zudem bekommt ihr Fotos und Videos zu Gesicht und könnt euch selbst einen Eindruck machen.

Schwierigkeiten mit dem Reiseveranstalter und Ausfall der S-Bahn

Zuerst schickte der Reiseveranstalter Tropo uns die falsche Buchungsnummer, so dass wir keine Sitzplätze für den Flieger buchen konnten. Per Telefon waren sowohl der Reiseveranstalter als auch die Fluglinie nicht erreichbar. Erst nach zwei E-Mails reagierte der Reiseveranstalter und sandte uns die richtige Buchungsnummer zu, so dass wir Sitzplätze im Flieger reservieren konnten. Um den Zeitdruck rauszunehmen, wollten wir eine S-Bahn früher fahren. Nur war das nicht möglich, denn diese viel einfach aus. Dann mussten wir doch per Auto zum Flughafen nach Nürnberg fahren. Natürlich war es dann teurer als wenn man es im Voraus gebucht hätte.

Der nächste Schock: Kein Sandstrand, sondern Kiesstrand

Der Reiseveranstalter hat von 1 KM langen Sandstrand gesprochen – in Wirklichkeit war es aber Kiesstrand. Meine Mutter wollte unbedingt Sandstrand aus gesundheitlichen Gründen haben – nur deswegen und der Rutschen wegen hatten wir das Hotel ausgewählt.

Der letzte Schock: Nutzung der Wasserrutschen erst ab 7 Jahren

Das Hotel Sunshine Beach hatten wir wegen der Wasserrutschen für unsere Tochter gebucht. In den Reiseunterlagen stand natürlich kein Altershinweis. Die Wasserrutschen durften erst ab 7 Jahren genutzt werden bzw. mit Vollmacht der Eltern ab 6 Jahren und auch nicht in Begleitung eines Erwachsenen. Unsere Tochter ist aber 5 Jahre. Für unsere Tochter ging erstmal eine Welt unter.

So jetzt gehts zum freundlichen Teil der Kreta-Reise über…

Freundin

Unsere Tochter lernte beim „Puk schießen“ ein Mädchen kennen und hatte mit dieser eine Menge Spaß zusammen. Wir verstanden uns sehr gut mit dieser und deren Eltern und Schwester. So aßen wir öfters gemeinsam und tranken abends an einem Tisch Cocktails während die Kinder in der Kinderdisco waren.

Wetter

Es hatte gefühlte 40 Grad Celsius und es waren kaum Schattenplätze vorhanden. Deswegen entschlossen wir uns auch gegen einen Mietwagen und machten einen typischen Badeurlaub – Pool, Meer und Strand.

Gastfreundlichkeit


Die Angestellten und Animateure, Supermarktbetreiber waren meistens sehr hilfsbereit und zuvorkommend vor allem auch Kindern gegenüber. So konnten wir jeden Tag problemlos die Handtücher im Wellnessbereich austauschen.

Verpflegung

Dank All-Inclusive waren wir rund um versorgt. Getränke und Essen waren gut, aber natürlich auf Touristen abgestimmt. Das merkt man spätestens dann, wenn man außerhalb des Ressorts traditionell griechisch in einer Taverne essen geht.

Nationalitäten

Am Stärksten waren Tschechen und Slowaken vertreten, gefolgt von Russen/Weißrussen. Erst dann kamen die Deutschen und dann andere Nationen zum Zuge.

Reisehöhepunkte

Highlights waren die Ausflüge zur Hafenstadt Ierapetra (https://de.wikipedia.org/wiki/Ierapetra) im Südosten von Kreta per Linienbus, die Fahrt per Piratenschiff zu der Insel Koufonisi (https://de.wikipedia.org/wiki/Koufonisi ) und das Abendessen in einer griechischen Taverne mit einer hervorragenden Fischplatte. Schaut euch unbedingt die Momentaufnahmen (siehe unten) an.

Fazit

Den Reiseveranstalter Tropo kann ich nicht empfehlen auf Grund Ärger mit Buchungsnummer und falscher Informationen bei den Reiseunterlagen – kein Sandstrand und Nutzung der Wasserrutschen erst ab 7 Jahren.
Die Unterkunft inklusive Verpfelgung war gut sieht man von dem Ärger mit dem Nichtnutzen der Wasserrutschen und kaum vorhandenen Schattenplätzen im Sunshine Beach Ressort ab. Letztendlich haben wir das Beste daraus gemacht und trotzdem einen sehr schönen Badeurlaub inklusive zwei tollen Ausflügen gehabt. Nach Kreta will ich wieder, aber zum Wandern und deswegen zu einer anderen Jahreszeit.

Momentaufnahmen

Damit ihr einen Eindruck von unserem Kreta-Urlaub bekommt, hier ein paar Schnappschüsse und einige Videos zu Gesicht:

Kreta-Urlaub-Videos

Tenderboot

Kinderdisco

Sing-Zikaden auf Kreta

Eishockey Puck schießen auf Kreta

Nachgefragt

Und wart ihr schon auf Kreta oder in Griechenland? Wie hat es euch gefallen? Habt ihr auch Ärger mit dem Reiseveranstalter gehabt?

Lebenslange-Motivation.de gestartet

Neuer Motivationsblog gestartet

Wie ihr vielleicht bereits durch Facebook, Xing und LinkedIn mitbekommen habt, habe ich einen weiteren Blog ins Leben gerufen. Auf Lebenslange-Motivation.de befasse ich mich u.a. mit Motivation, Positiven Denken und Handeln, Persönlichkeitsentwicklung und Lebensfreude. Im folgenden Artikel beschreibe ich kurz, was ich damit bezwecke und gebe einen Einblick wie aufwändig so etwas ist.

Logo Lebenslange-Motivation.de
Logo Lebenslange-Motivation.de

Hintergrund zum neuen Blog Lebenslange-Motivation.de

Seit über 10 Jahren befasse ich mich intensiv in meiner Freizeit mit dem Thema Motivation und allen erdenklichen Aspekten. Ich habe zahlreiche deutschsprachige und internationale Literatur dazu gewälzt und Onlinekurse belegt. Da mich das Thema fasziniert und auch in meinem beruflichen Kontext als Angestellter (IT-Projektleiter) in IT-Projekten berührt, da ich dort mit unterschiedlichen Menschen (unterschiedlich motiviert) zusammenarbeiten muss, habe ich beschlossen, einen themenspezifischen Blog zu diesem Thema ins Leben zu rufen und aufzubauen. Außerdem plane ich auch Kurse (Volkshochschule und Online) und weitere Bücher zum Thema Motivation anzubieten. Aus diesem Grund ist auch eine Selbständigkeit geplant, da ich nur so digitale Produkte verkaufen darf sieht man vom Buch ab. Weiter kann man bestimmte Tools wie z.B. Newsletter-Versand, Pressemitteilungen fast nur noch ausschließlich aus Haftungsgründen nur noch als Gewerbetreibender nutzen kann.

Erklär-Video: Schritt für Schritt Lebenslange-Motivation.de erklärt

Nebenberuflich selbständig machen

Derzeit kümmere ich mich in meiner Freizeit, um den Aufbau und Pflege des neuen Blogs, d.h. ich schreibe Artikel, vernetze mich und trete auch themenspezifischen Gruppen auf Xing und LinkedIn bei. Zudem plane ich die Gründung eines Nebengewerbes und erstelle für mich selbst einen Businessplan aus dem hervorgeht, womit ich mein Geld verdienen will und kann. Sobald ich es offiziell mache, muss ich zuerst meinen Arbeitgeber und die Krankenkasse davon in Kenntnis setzen und mit meinem Arbeitgeber darüber reden, damit klar gestellt ist, dass ich nicht in Konkurrenz trete und gewährleiste das ich weiterhin meine Leistung als Angestellter im Vollzeitjob bringe und versichern, dass ich dort (im Büro) nicht meiner selbständigen Tätigkeit nachgehe. Da ich sowieso freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert bin, dürfte dies finanziell keinen Unterschied zum bisherigen Tarif machen – hoffe ich jedenfalls. Im nächsten Schritt muss ich ein (Neben-)Gewerbe offiziell beim Gewerbeamt anmelden und dafür bezahlen. In München kostet dies derzeit 45 € (Stand: 18.02.2019). Das Gewerbeamt informiert dann das Finanzamt und die zuständige Handels- bzw. Handwerkskammer – in meinem Fall die IHK. Vom Finanzamt bekomme ich eine Umsatzsteuer-ID zugewiesen, damit ich auch Rechnungen an Kunden schreiben darf. Neben der Einkommenssteuer muss ich dann auch Gewerbesteuer jährlich abführen – abhängig vom erwirtschafteten Gewinn. Dann muss ich mir eine Buchhaltungssoftware zulegen, die es mir ermöglicht auch meine gesetzlich vorgeschriebene (monatliche) Umsatzsteuervoranmeldung zu machen. Zu guter Letzt muss ich mir noch ein separates Bankkonto zulegen, damit Privates vom Geschäftlichen getrennt ist. Macht das Ganze dann im Handling einfacher. Zusammengenommen ist es ein ganz schöner administrativer Aufwand, um ein Nebengewerbe zu betreiben!

Was sind die Vorteile eines Nebengewerbes?

So kann ich testen, ob meine Geschäftsidee überhaupt rentabel ist und ob der dafür gemachte Aufwand sich überhaupt (langfristig) lohnt. Außerdem bin ich durch meinen Angestellten-Job weiterhin sozial abgesichert. Mit anderen Worten: Das finanzielle Risiko ist überschaubar und wenn es nicht klappt, dass man damit ausreichend Geld verdient, kann man das (Neben-)Gewerbe relativ einfach wieder abmelden. Wenn es dagegen klappt, verdiene ich weiteres Geld und kann somit z.B. schneller meine Wohnung abzahlen.

Was sind die Nachteile eines Nebengewerbes?

Wie bereits erwähnt hat man vor allem auch zusätzlichen administrativen und finanziellen Aufwand wie Buchhaltung und Steuer (Umsatzsteuer-ID, Gewerbesteuer, Umsatzsteuervoranmeldung), Kosten für Webhosting, Software (Buchhaltungssoftware, MS Office, Videosoftware), Rechtliches (Impressum und Datenschutzerklärung), Technisches (Blog aufsetzen, SSL-Zertifikat, Design und Logo) usw. Ein weiterer Nachteil ist natürlich der dadurch zu entstehende Zeitaufwand (z.B. Recherche, Blog-Artikel schreiben, digitale Produkte erstellen, Marketing) in der Freizeit – weniger Zeit für meine Familie, Verwandte und Freunde und insgesamt zur Regeneration.

Was ist deine Meinung zu einem Nebengewerbe?

Ist das praktikabel neben Vollzeitjob und Familie? Was sind deine Erfahrungen? Welche Tipps und Tricks kannst du mir mit auf den Weg geben? Freu mich auf deine Ratschläge als Kommentar!

Logo und Design

Das Logo enthält eine Sanduhr sowie den Domain-Namen zur besseren Einprägung. Die Sanduhr symbolisiert lebenslang. Das Design ist schlicht und zeitlos gehalten und stammt von Marco Linke.

Web-Hosting

Gehostet wird der Internetauftritt bei Alfahosting.

Ein Münchner im Himmel

Hier mal ein großartiger Klassiker von Ludwig Thoma:

Ein Münchner im Himmel

Dieses Video wurde mir von Arbeitskollegen empfohlen. Und ich muss ehrlich sagen, es ist echt Klasse. Vor allem wenn ich mal nicht so gut drauf bin, hilft mir das Video dabei, wieder gut gelaunt zu sein. Aber seht selbst.


Viel Spaß damit!

Wie findest du das Video? Welches Video kannst du empfehlen?

Didi - Alkohol am Steuer

Dieter Hallervorden

Da ich ein großer

Dieter Hallervorden

Fan bin, habe ich ein „Didi-Video“ rausgesucht.

Die Nazikneipe in Schweinewalde

Über

Kommentare

dazu, freue ich mich!

Zu Letzt war Didi im Kino mit „Honig im Kopf“ zu sehen. Thema war die Krankheit „Alzheimer“. Den Film „Sein letztes Rennen“ von 2012 fand ich auch sehr gut. Hier ging es um die Problematik „Altersheim.

Und wer mehr zu

Didi

erfahren möchte, findet auf der Fanclub Seite http://www.didipage.de/ von Sascha Tauber aus Werne, Einiges an Informationen: